2018 7914 Johannistal 1832

Ursprünglich existierte eine gasbetriebene Leuchte am Denkmalsweg vor dem Seeburgstein, die noch bis in die Jahre um 1932 betrieben wurde. Danach war es nachts dunkel in der Kleingartenanlage (KGA) „Johannistal 1832“.

Was mit der alten Gaslaterne geschah, liegt ebenfalls im Dunkel der Vergangenheit. Ob dies die einzige Beleuchtung in der gesamten KGA war, konnten wir bisher nicht in Erfahrung bringen.

Foto - Verein: Der Sternwartenweg erstrahl im neuen Licht

Die „Seeburg-Leuchte“ aus dem Jahr 1932 ist jedoch in unserer Chronik dokumentiert. Mit der Erneuerung der gesamten Energieversorgung in den Jahren 2000 bis 2002 bekam der Seeburgstein wieder seine „Erleuchtung“ zurück.

Der Hauptweg, der „Sternwartenweg“, wird nicht nur von unseren Vereinsmitgliedern genutzt, sondern auch seit vielen Jahren als Verbindungsweg Stephanstraße – Johannisallee gern von Leipziger Bewohnern und Gästen angenommen. Er ist sogar in den Stadtplänen von Leipzig verzeichnet.

Leider steht aber auch die Stadt Leipzig in der Kriminalitätsstatistik sehr weit vorn. In den zurückliegenden Jahren mussten viele Gartenfreunde wiederholt Einbrüche und Vandalismus in ihren Gärten und Lauben feststellen. Die dadurch verursachten Schäden an den Einrichtungen standen dabei oft in keinem Verhältnis zu den Verlusten an Wertgegenständen. Ärger und Verdruss unter den Mitgliedern ist deshalb verständlich. Hinzu kommt noch die Unsicherheit, bei Dunkelheit die KGA zu betreten.

Deshalb wurde über eine Beleuchtung laut nachgedacht und dieses Problem auf der Mitgliederversammlung im Dezember 2017 diskutiert. Die Anwesenden stimmten fast einstimmig für die Errichtung von Leuchten entlang des „Sternwartenwegs“.

Beim Amt für Stadtgrün und Gewässer Leipzig wurden dafür Fördermittel beantragt und auch freigegeben. Die Masten und Leuchtmittel konnten bestellt werden. Der Vorstand holte bei einem Kleingärtnerverein (KGV) Erkundigungen ein, der bereits Erfahrung mit der Errichtung von solarbetriebenen Leuchten hat. Diese Technik hat den Vorteil, dass keine umfangreichen Schachtarbeiten zur Verlegung von Erdkabel nötig sind. Lediglich müssen die Masten in das Erdreich eingebracht werden.

2018 7888 Johannistal 1832An zwei Wochenenden im September und Oktober konnten dank der zügigen Arbeit der eingesetzten Gartenfreunde die Leuchten errichtet werden. Nachdem die letzte der neun Leuchten stand, vergingen bis zur eintretenden Dunkelheit noch spannende Stunden mit der Frage, ob denn alles in Ordnung ist. Endlich, nach 18 Uhr, erstrahlte zum ersten Mal der „Sternwartenweg“ im Schein von Solarleuchten.

Das ist ein wahrhaft historischer Augenblick in der langen Geschichte unseres Vereins. Nach nun mehr als 186 Jahren ist ein Teil der Anlage des KGV „Johannistal 1832“ beleuchtet. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Prävention, zur Verringerung und Vorbeugung der Kriminalität, aber auch zur Sicherheit unserer Mitglieder und aller Nutzer unserer KGA. Jedoch 100% Garantie kann auch die beste Beleuchtung nicht erbringen.

Foto - Verein: Hat alles im Griff und im Lot - KGV-Vorsitzender Kurt Neugebauer

Dank geht an alle Beteiligten dieses Projektes, denn ohne die Tatkraft und engagierte Einsatzbereitschaft einiger Mitglieder läge so manches Vorhaben „im Dunkeln“. 

Wolfgang Preußler - KGV „Johannistal 1832“ e.V.