20180619 DisAbend 0003Den zweiten Diskussionsabend 2018 hatte Ralph Baganz, der Vorsitzende des KGV "An der Dammstraße" e.V., wiederum Interessierten per Schaukasten in der Schleußiger Kleingartenanlage (KGA), per Info auf der Webseite des KGV, zudem ebenso auf der Homepage des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) und im monatlich erscheinenden Mitteilungsblatt des SLK, dem "Leipziger Gartenfreund" (LGF) langfristig angekündigt.

Foto - SLK: Ralph Baganz (M.) begrüßt die Teilnehmenden der Runde

Den Referenten für diesen Abend - Joachim Petrasch, Pressesprecher der Leipziger Feuerwehr - hatte Ralph Baganz bereits im Vorjahr für diese Veranstaltung "gebucht". Wie es im Leben jedoch häufig ist, der Alltag "grätscht" dazwischen. So auch am 19. Juni 2018. Kurz vor Beginn des Diskussionsabends wurde der Pressesprecher zu einem Einsatz nach Leipzig-Hartmannsdorf beordert, weil dort Zeitgenossen Grünschnitt in größeren Menge verbranntenn und dies weithin sichtbar war!

Das war auch der "passende" Bogen für das vorgesehene Thema, denn die Saison dafür ist schon in vollem Gange. Der Vereinsvorsitzende erinnerte daran, dass 2015 u.a. durch Leichtsinn infolge Funkenflug beim Grillen drei Gartenlauben abbrannten! Das Problem beim Grillen ist, dass staatlicherseits bislang keine gesetzlichen Grundlagen für diese beliebte Freizeitbeschäftigung geschaffen wurden und dies ist wohl in absehbarer Zeit auch nicht zu erwarten! Somit bleibt das Ganze eine "Grauzone", wie sich Ralph Baganz dazu äußerte.

Deshalb ist in der Kleingartenordnung (KGO) des SLK unter dem Punkt 7.8. "Feuerstätten" Prägnantes für Leipziger Kleingärten fixiert, u.a. dürfen Grünschnitt, Laub, Hausmüll nicht verbrannt werden. In der KGA "An der Dammstraße" ist z.B. geregelt, dass alte Holz- bzw. Zaunslatten vom Verein entgegengenommen, zwischengelagert und beim Lagerfeuer zum Sommerfest kontrolliert abgebrannt werden.

Erstaunt nahmen die Anwesenden aus den Worten von Ralph Baganz zur Kenntnis, dass schon mehrfach Kleingärtner in der Anlage Grillkohle auf dem Komposthaufen "entsorgt" haben - unglaublich !!!  

In der überschaubaren Runde wurde zum Thema rund eine Stunde - auch ohne den fehlenden Referenten - sachlich, manchmal auch emotional, diskuttiert, so dass auch dieser Abend nicht seine Wirkung verfehlte.

Lothar Kurth