Waldluft

Auf der Froschwiese im Leutzscher Holz legten vorwiegend Metall- und Gießereiarbeiter mit ihren Familien Parzellen an und gründeten 1901 die "Waldluft", die 1927 den Zusatz "Schreberverein" erhielt. Von Anbeginn standen Geselligkeit und Jugendpflege oben an. Obwohl die Anlage mitten im Wald liegt, sucht man Kontakte zum Wohngebiet und den Nachbarvereinen. Das bewirtschaftete Vereinshaus wurde 1927 eingeweiht und ist Ziel vieler Ausflügler. Die Hochwasser 2012 und 2013 erforderten die Sanierung des Dammes zur Kleinen Luppe. Die angrenzende Parzellenreihe musste geschliffen werden, es entstanden auch 3 neue Gärten.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
 Gaststätte "Waldluft" 38  0,88 ha