NeulandWest

Nördlich der Eisenbahnbrücke, unterhalb der verlängerten Antonienstraße entstanden in Nachbarschaft zu bereits existierenden Kleingartenanlagen weitere Gärten und die Kleingartengruppe "Neuland West" war 1949 geboren. Mit dem Wohnungsbau in Leipzig-Grünau war auch die infrastrukturelle Erschließung gekoppelt. Die Verlegung der Trasse der geplanten S-Bahn-Linie vom Bahnhof Plagwitz her beanspruchte Terrain nördlich der Antonienstraße. Somit gingen ab 1976 Parzellen verloren. 1977 wurde aufgrund volkswirtschaftlicher Erfordernisse eine Betriebserweiterung des VEB Mikrosa unausweichlich. Dazu mussten die Gärten der Nordanlage geschliffen werden. Als Ersatz war ein Areal in Großzschocher vorgesehen, die spätere Sparte "Elsterbogen". Neben Parkmöglichkeiten empfängt eine Spielwiese die Kinder. Die im Vereinshaus integrierte Gaststätte empfängt leider keine Besucher mehr.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
Gartenlokal "Neuland West" 49  1,75 ha