BodenreformSchoenau

Im Zuge der Bodenreform mit der Enteignung der Großagrarier nach dem Zweiten Weltkrieg teilte man die Grundstücke und übertrug diese an Bauern und Siedler zur eigenverantwortlichen Nutzung. So geschehen auch im damaligen noch dörflichen Schönau, das 1930 nach Leipzig eingemeindet worden ist. Die neuen Siedler, gemäß Urkunden ausgestellt von der Stadtbodenkommission Leipzig, schlossen sich 1946 zur Kleingartengruppe zusammen und im wieder vereinten Deutschland erfolgte unter der Nummer 491 die Registrierung als eingetragener Verein zum 3. September 1990. Durch ihre Abgeschiedenheit dürfte die Anlage nur wenigen Zeitgenossen bekannt sein, da auch keine "Sehenswürdigkeiten" ein Magnet wären.

Vereinsadresse und Kontakt

Vereinsgaststätte Anzahl der Parzellen Fläche
  33  2,37 ha