2019 04 Lutz Denker 1Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde, der „scharfe Start“ in die Gartensaison 2019 ist nun endlich gekommen.

Während der Messe „Haus-Garten-Freizeit“ vor zwei Monaten sprachen mich mehrere Kleingärtnerinnen und Kleingärtner aus beiden Verbänden an, auf das Thema Dahlien inkl. Pflege, Düngung und Überwinterung näher einzugehen, denn Ende April ist die ideale Pflanzzeit für die Dahlienknollen. Natürlich sollte man darauf achten, dass der Nachtfrost Ausgepflanztes nicht zunichtemacht. Deshalb ist es ratsam, die bereits ausgetriebenen Dahlien abzudecken.

Foto - Lutz Denker: Dahlie "Cornel"

Die Vielfalt der Blütenformen und Farben ist bei Dahlien, deren Heimat Mittelamerika ist, sehr groß. Ständig kommen neue Sorten auf den Markt. Die Höhe des Wuchses ist sehr variabel. Winzlinge unter ihnen werden nur 15 cm hoch (für Blumenkästen). Die größten Vertreter erreichen eine Höhe von 1,6 m.

Dahlien – auch als „Grande Dame“ unter den Zwiebelblühern bezeichnet – werden nach ihrer Blütenform in drei Gruppen eingeordnet – einfachblühend, halbgefüllt und gefüllt:
• Zu den einfachblühenden Dahlien gehören die verschiedenen Mignon-Dahlien. Ihre Kennzeichen sind die gelbe Blütenmitte und der einfache Kranz aus meist leuchtend gefärbten Blütenblättern.
• Zu den halbgefüllten Dahlien zählen die Schönheiten wie Päonien und anemonenblütige Dahlien.
• Die reichste Auswahl der Blüten finden sie bei den gefüllten Dahlien, z.B. bei den Schmuckdahlien.

2019 04 Lutz Denker 2In der Vase halten sie sich besonders lange, wenn man sie mit leicht geöffneter Knospe abschneidet. Dahlien sind phänomenal, denn sie blühen vom Sommer bis zum ersten Frost im Herbst.

Bevor sie ihre Dahlien pflanzen, bessern sie den Boden mit reifem Kompost und etwas Urgesteinsmehl auf (enthält alle Spurenelemente). Damit bekommen die Pflanzen einen guten Startanschub.

Foto - Lutz Denker: Dahlie "Alloway Cottage"

Für hohe Gewächse müssen sie eine Stütze vor dem Pflanzen zur Stabilität anbringen, damit die Knollen auch nicht verletzt werden. Graben Sie die Knolle so tief ein, dass die Austriebsstelle, Krone genannt, etwa 5 cm hoch mit Erde bedeckt ist. Anschließend gut angießen.

Austreibende Dahlien müssen Sie unbedingt vor den gefräßigen Schnecken schützen, denn der Jungwuchs ist eine Delikatesse für die schleimabsondernden Tiere.

Nach den ersten Frösten graben Sie ihre Dahlien aus und schneiden Laub und Blüten von den Knollen ab. Teilen Sie die Knollen so, dass jedes Stück Triebe hat. Lagern Sie die Knollen in Kisten, in Sand eingebettet, an einem frostfreien Ort.
Noch ein paar Tipps zum Schluss: Kaufen Sie ab April kräftige Wurzelknollen. Ihre Triebe dürfen schon zu sehen sein. Zu meiden sind matschige oder verschrumpelte Knollen.

Dahlien blühen am schönsten an einem sonnigen, luftigen aber windgeschützten Platz. Der Boden muss durchlässig und nährstoffreich sein, mit einem pH-Wert von etwa 6,5. Auf verdichteten oder nassen Böden blühen sie sehr schlecht. Schneiden Sie nach Starkregen alle Blüten ab, die verletzt oder matschig wirken. Nur die Knospen stehen lassen. Damit beugen Sie möglichen Krankheiten vor.

Halten Sie die Pflanzen während der Wachstumszeit gleichmäßig feucht und düngen mit flüssigem kalibetontem Volldünger, wenn sich die Knospen zeigen. Zum Pflanzenschutz fragen sie den Fachberater in Ihrem Verein, sicher wird er Ihnen Ratschläge geben.

Viel Erfolge bei der Gartenarbeit wünscht

Euer Garten-Olaf