Der Thymian (Thymus) gehört zur Familie der Lippenblütler. Im „Leipziger Gartenfreund“; Ausgabe März 2017 - Seite 21, finden die Sammler unserer Verbandszeitschrift bereits einen Beitrag zum Thema Thymian.

Allerdings ging es in meinem damaligen Beitrag um viel Allgemeines zu dieser Pflanzengattung, die ja ein sehr gutes Heilmittel ist.

Foto - AnRo 0002: Bodendecker Thymian / CCO

 

Im heutigen Beitrag geht es nun um den „rasenbildenden“ Thymian. Der Bodendecker-Thymian (Thymus serpyllum) muss nun nicht allgemein beschrieben werden, weil vieles mit der ausführlichen und allgemeinen Beschreibung von 2017 identisch ist.

Diese, auch Sand-Thymian genannte Art, gehört vor allem deshalb in diese Serie, weil diese Pflanzen nur 5 cm hoch werden. Obwohl von geringer Höhe wird der Bodendecker-Thymian als Halbstrauch beschrieben. Seine Zweige sind stark verästelt und bilden schöne dichte, immergrüne Polster. Die Pflanzen sind winterhart.

Die lange anhaltende Trockenheit im Sommer 2018 hat auch diesem Thymian zu schaffen gemacht. In anderen Jahren benötigten die Pflanzen kaum Wasser. Der Bodendecker-Thymian ist ideal als Unterpflanzung unter hohe Stauden und lichte Gehölze geeignet, allerdings liebt er sonnige Flächen.

An warmen Standorten und durchlässigem Boden, z.B. im Steingarten, blüht er so reich, dass die ganze Fläche mit unzähligen roten, weißen oder lilafarbenen Blüten bedeckt ist. Der Duft dieser wohlriechenden Blüten ist beeindruckend. Dementsprechend besuchen von Juni bis August viele Nützlinge diese Pflanzen. Auch Bodendecker-Thymian kann, frisch oder getrocknet zum Kochen und Tees verwendet werden.      

Viel Erfolg mit dem pflegeleichten Bodendecker wünscht

Gartenfachberater Edgar Schmitt – KGV “Alt Schönefeld“