• Bowling-Cup

    Große Entrümpelungsaktion in der KGA „An der Dammstraße“

  • Obstbaumschnitt

    Für Insekten und Vögel ein Ort der Idylle in der KGA „Frohe Stunde“

  • 12. Wanderung

    Eröffnung der 13. Wanderung durch Leipziger Kleingartenanlagen

  • Nistkästen am Kindertag

    Der neue Spielplatz wird von den Kindern des KGV „Goldene Höhe“ eingeweiht

  • Lothar Fritzsch bei der Software-Schulung

    Der Vizepräsident des Landesverbandes Lothar Fritzsch bei der Software-Schulung

2012 12 Natur erleben 2602Eine gute Idee wurde Wirklichkeit, in der Kleingartenanlage (KGA) „Schönauer Lachen" gibt es einen Erlebnis- und Bildungsweg. „Natur erleben" ist das Motto und Anliegen dieser interessanten Einrichtung, die am 3. November 2012 offiziell eröffnet wurde. Dazu hatten sich etwa 20 Gartenfreunde, darunter die Schatzmeisterin des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner, Martina Dilßner, am Haupteingang der weitläufigen KGA eingefunden.

Foto Verein

 

Ein Band zum Durchschneiden gab es nicht, aber eine übersichtlich gestaltete Informationstafel machte deutlich, dass der Bildungsweg zu neun markanten Punkten führt. Feuchtbiotop, Insektenhotel, Brenneseloase, Steinhaufen, Nistkästen, Totholzhecke, Wildblumenwiese, Greifvogelstange und Kompost waren darauf markiert. Vorsitzender Bernd Waldow erläuterte wie es dazu kam. „Wir haben eigentlich nichts Neues gemacht. Nur das was vorhanden war mit Erklärungstafeln versehen, damit der Betrachter erfährt wie Natur funktioniert", meinte er in diesem Zusammenhang.

Damit hatte sich eine Arbeitsgruppe befasst, die aus acht Kleingärtnern – darunter eine Biologin, ein Fachberater und ein Werbegestalter – besteht. Ein angedeuteter Weg führt zu den markanten Punkten. Auf den Tafeln kann der Betrachter erfahren, was sich z.B. in einem Insektenhotel, Steinhaufen oder Totholzhaufen abspielt, warum Brenneseln im Garten wertvoll sind und warum es in der Gartenanlage verschiedene Nistkästen gibt. Auch an dem nüchternen Kompostplatz des Vereins weist eine Tafel auf die Bedeutung von Kompost für den Gartenboden hin. Bisher wurden etwa 200 Stunden ehrenamtliche Arbeit für diese gute Sache geleistet.

Die Gartenfreunde sind sich allerdings einig, dass es damit noch nicht getan ist. Der Bildungsweg muss ständig gepflegt und soll noch weiter gestaltet werden. Martina Dilßner lobte diese gute Initiative des Vereins als nachahmenswertes Beispiel und übergab eine winterharte Heidepflanze an den Vorsitzenden.