20171024 DisAbend 8381Zum letzten Diskussionsabend 2017 mit diesem prägnanten Thema hatte wiederum der Vorsitzende des KGV „An der Dammstraße“, Ralph Baganz, in die Gaststätte des Vereins eingeladen. Als Referenten konnte er Andreas Sickert, Abteilungsleiter Stadtforsten beim Amt für Stadtgrün und Gewässer (ASG), gewinnen.

Leider fiel die Beteiligung am 24. Oktober erneut recht dürftig aus, umso intensiver waren die Gespräche um dieses allgemein emotionsgeladene Thema.

SLK-Foto: Sachkundige Teilnehmer stellen dem Referenten viele Fragen

20171024 DisAbend 8379Kurz riss Andreas Sickert zum Verständnis der Anwesenden sein umfangreiches Tätigkeitsspektrum an, betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Stadtverband Leipzig der Kleingärtner (SLK) und ließ aufhorchen, als er das Sammeln von Müll in den Wäldern als eine der Aufgaben nannte. Viele Zeitgenossen entledigen sich ihres Unrats auf diese Weise, darunter leider auch Kleingärtner. Auf die Frage, wem gehören wildlebende Tiere, verwies der Fachmann auf § 960 im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), demnach sind wilde Tiere herrenlos, solange sie sich in Freiheit befinden sowie auf das Bundesjagdgesetz (§ 22) und das Sächsische Jagdgesetz (§ 8).

SLK-Foto: Aufmerksame Gartenfreunde diskutieren mit dem Leiter der Abteilung Stadtforsten Andreas Sickert (2.v.l.) 

Der Bestand an Wildtieren innerhalb der Stadt ist differenziert zu beurteilen. War vor Jahrzehnten die Population der Nutrias problematisch, so hat deren Größe abgenommen. Genaue Gründe dafür sind bisher nicht bekannt. Dafür hat der Waschbär bundesweit zugenommen. Er ist flächendeckend heimisch geworden und es hat sich gezeigt, dass sämtliche Vergrämungsmethoden nicht zeitlich bedingt funktionieren, da das Tier unheimlich lernfähig ist!

Auch der Dezimierung, d.h. der Bejagung, begegnet der Waschbär mit einem erstaunlichen Reproduktionstempo. Wir müssen nun mal mit ihm leben und können ihm nur seinen Aufenthaltsort „unbehaglich“ gestalten. Soll u.a. bedeuten, ihm keine Essensreste, z.B. auf dem Komposter, zu „servieren“, so dass er andere Bereiche aufsucht. Auch sollten keine Früchte an den Obstbäumen in den Gärten hängen bleiben, denn er ist ein gewandter Kletterer. Jeder Kleingärtner muss darauf achten, dass seine Laube dem Pelzträger keine Zugangsmöglichkeit bietet. Mancher Gartenfreund hatte schon einen hartnäckigen Untermieter im Zwischenboden.

Waschbären können, so auf Fragen, auch Parasiten übertragen und halten keinen Winterschlaf. Sollte man die Dienste für das Einfangen der Waschbären benötigen, sind die „City-Trapper“ ein zu empfehlender Partner.

Andreas Sickert gab bekannt, dass es zukünftig Förstersprechstunden geben wird und man von der Webseite der Stadtverwaltung Leipzig weitere Informationen abrufen kann *).

Vereinsvorsitzender Ralph Baganz bedankte sich beim Referenten für die umfangreichen Ausführungen, die nützlichen Ratschläge und Hinweise sowie die aktuellen Informationen, die sich bei den Kleingärtnern herumsprechen sollten.

Lothar Kurth

*)

https://www.leipzig.de/freizeit-kultur-und-tourismus/parks-waelder-und-friedhoefe/stadtwald-und-auenwald/

http://www.leipziger-auwald.de/front_content.php?idcatart=293