20131215 WeihnachtsfeierVor einem Vierteljahr wurde dem Vorstand des Vereins der Wunsch vorgetragen, eine Weihnachtsfeier für die Kinder der Mitglieder durchzuführen. Weil die Räumlichkeiten unseres Vereinshauses verwaist sind und die Gaststätte gegenwärtig keinen Betreiber hat, war zunächst „Guter Rat teuer".

Jedoch der Vorstand zog mit und nach diversen Vorbereitungen u.a. mit der Beschaffung von Tischen und Stühlen sowie der Anbringung neuer Gardinen und Wandlampen stand dem geplanten Ereignis nun nichts mehr im Wege.

Foto Verein: Weihnachtsmann und der Elch als Helfer

Am Nachmittag des dritten Advents eröffnete der Kulturobmann die Kinderweihnachtsfeier. Die erwartungsvollen Kinder, deren Eltern und Großeltern sowie zahlreiche Gäste staunten, wie schön das Vereinsheim hergerichtet und wie festlich die Tische gedeckt waren. Jeder Sprössling bekam vom Verein einen reichlich gefüllten Weihnachtsteller mit Süßigkeiten, Äpfeln und Nüssen. Jedem Kind überreichte man auch eine Weihnachtsmannmütze. Die Erwachsenen wurden mit Kaffee und Stolle bewirtet.

Nach dem Singen eines Adventsliedes betrat der Weihnachtsmann mit seinem Helfer, einem „stattlichen Elch", den festlich geschmückten Raum und wurde freudig begrüßt. Als jedoch nun der Alte jedes Kind einzeln aufrief, verschlug es manchem Knirps die Sprache, als es ein Gedicht aufsagen sollte.

Ein ganz besonderer Moment war, als die Kleinen ihre Geschenke überreicht bekamen und ihre Augen vor Glück strahlten. 35 Mal war dieser Moment zu erleben, was kann es schöneres geben. Als der große Sack leer war, bedankten sich die Kinder mit einem Lied und verabschiedeten den Weihnachtsmann und seinen Begleiter. Nachdem die Jungen und Mädel ihre Geschenke ausgepackt hatten, spielten sie bis zum Beginn des Puppentheaters „Krambambolo".

Die spannende Aufführung „Wo ist der Weihnachtsmann" zog die Kinder voll in ihren Bann: Der Alte wollte eigentlich nur das Rentier füttern, nun ist er aber schon seit Stunden spurlos verschwunden. Und nun sind auch noch Rentier und der Schlitten weg. Das ist ein Fall für die Waldpolizei und alle Kinder müssen mithelfen. Es war herrlich anzusehen, wie die Kinder mit fieberten und lautstark den Kasper unterstützten.

Es waren erlebnisreiche, gemeinsame Stunden mit allen Generationen, die dem Jahr im KGV „Abendsonne" einen harmonischen Abschluss bescherten. An dieser Stelle einen großen Dank an die Helfer, die vor und während der Feier dafür sorgten, dass dieses Fest allen Anwesenden unvergesslich bleiben möge.

Andreas Gebhardt - Kulturobmann - KGV „Abendsonne"