20160924 1140 LMTBei prächtigem Spätsommerwetter starteten die Leipziger Markttage zum 40. Mal. Und wieder auf dem Nikolaikirchhof direkt neben der Nikolaisäule, die den Gedanken des Aufbruchs zur Veränderung aus der Kirche hinaus auf die Straße symbolisiert, hatten Leipzigs Kleingärtner ihre drei Marktzelte am 24. und 25. September 2016 platziert.

Partner von Stadtverband und Kreisverband waren der Botanische Garten Oberholz und Imker Garrelt von Eshen.

SLK-Foto: Die Leipziger Kleingärtner auf demNikolaikirchhof

20160924 1143 LMTBereits am Samstagvormittag steuerten zahlreiche Besucher der Jubiläumsmarkttage die gelb-weiß gestreiften Zelte an und überhäuften die Fachberater mit Fragen, auf die sie erschöpfende Antworten bekamen. Mit dem bereitgehaltenen Informationsmaterial ging es oft bis in Details. Häufig entwickelten sich regelrechte Fachgespräche. Auffallend waren die Anfragen zu Obstgehölzen. Einige beklagten, dass in den Kleingartenanlagen immer weniger Apfel- und Birnengehölze zu sehen sind oder diese einen kläglichen Eindruck hinterlassen.

SLK-Foto: Die Fachberater Gerhard Friedrich (l.) und Hans-Peter Springer im Gespräch mit einer Besucherin

Andere wollten wissen, wo man am besten neue Obstgehölze kauft. Die Fachberater empfahlen, dass man unbedingt eine Baumschule aufsuchen sollte, denn dort erhält man auch fachkompetente und leichtverständliche Erläuterungen zur Neuerwerbung.

Nicht nur Fragen zum Kleingärtnern, sondern auch Fragen zur Historie wurden gestellt. Eine, in einem der westlichen Bundesländer wohnende, gebürtige Leipzigerin, stattete ihrer Heimatstadt einen Besuch ab und erinnerte sich, dass ihre Eltern in Stötteritz einen Garten bewirtschafteten. Aus dem Gespräch kristallisierte sich heraus, dass es die Kleingartenanlage „Am Kärrnerweg“ war. Auch dieser Besucherin konnte mit dem Faltblatt der Vogelschutzlehrstätte (VSL) Infomaterial mit auf den Weg gegeben werden. Sie staunte nicht schlecht, als sie hörte, dass das Gebäude der VSL nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Augustusplatz als Kino diente.

20160924 1139 LMTDie jungen Besucher waren beim Imker an der richtigen Adresse. Anschaulich zeigte er dem Nachwuchs den Aufbau eines Bienenstocks und sie konnten die verschiedenen Honigsorten naschen. Ganz stolz war mancher Knirps, als er den Imkerhut übergestreift bekam und dann noch ein Foto von den Eltern. Vom Bienenfachmann bekamen die Kinder noch ein Honigbonbon mit auf den Weg und von den Kleingärtnern einen Luftballon.

Mit ihrer Präsenz auf dem Nikolaikirchhof zu den 40. Markttagen verdeutlichten beide Kleingärtnerverbände, das sie mit ca. 39.000 Parzellen bzw. Pächtern ein wesentlicher Teil der Vielfalt Leipzigs sind.

SLK-Foto: Der kleine Mann bekommt vom Imker noch ein Bonbon mit auf den Weg

Lothar Kurth