2017 07 Hippomane mancinella (fruit) Hans Hillewaert CC BY SA 3.0Oft wissen die aus fernen Ländern Heimkehrenden gar nicht, welch Gewächse sie als "Trophäen" mit nach Hause bringen. Harmlos Aussehendes kann zur tödlichen Gefahr werden. Auf nebenstehend abgebildeter Frucht ahnt man kein Ungemach. Jedoch ist diese so harmlos aussehende Frucht, die von Florida über Mittelamerika, die Bahamas, die Karibik bis zum nördlichen Südamerika beheimatet ist, absolut tödlich. In diesen Regionen nennt man die Frucht "Äpfelchen des Todes". Es handelt sich um den Manchinelbaum, einen der giftigsten Bäume auf der Erde.

Foto -  Hans Hillewaert: Frucht und Blätter des Manchinelbaums

Der Manchinelbaum (Hippomane mancinella) zählt zur Familie der Wolfsmilchgewächse. Die Bezeichnung "Manchinel" ist vom spanischen Manzanilla ("Äpfelchen") abgeleitet und hat eine oberflächliche Ähnlichkeit mit den Blättern und Früchten eines Apfelbaums. Im Manchinelbaum sind starke Giftstoffe enthalten und bei Niederschlag wird eine milchig-weiße Substanz ausgeschieden, die, wenn man unter dem bis 15 m hohen Baum steht, zu Blasenbildungen auf der Haut führt.

Beim Verbrennen des Baums oder von Bestandteilen, kann der Rauch, wenn er in die Augen gelangt, zur Erblindung führen. Verzehrt man die Früchte, ist der Tod gewiß. Deshalb sind diese Bäume oftmals mit einem Warnschild versehen oder werden mit einem roten "X" auf dem Stamm gekennzeichnet.

Lothar Kurth