2015 Arzneipflanze Hypericum perforatum Prof.Dr.ThomeDas Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist zur Heilpflanze des Jahres 2015 gewählt worden. Dies gab der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg bekannt.

Das Gewächs, das auch als Tüpfel-Johanniskraut bezeichnet wird, sei eine Heilpflanze, die sowohl traditionell, als auch aktuell eine große Bedeutung in der Pflanzenheilkunde habe. „Es gibt interessante neue Forschungsarbeiten zu dem sehr komplexen Thema Echtes Johanniskraut", so Johannes Gottfried Mayer von der Universität Würzburg. Deshalb sei die Wahl auf diese Pflanze gefallen.

Abb.: Echtes Johanniskraut, Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé / Text: www.heilpraxisnet.de 

 

Natürliches Antidepressivum: Bereits des öfteren konnte klinisch bestätigt werden, dass Johanniskraut-Präparate gegen leichte bis mittelschwere Depressionen wirksam sind. Daran sind verschiedene Mechanismen beteiligt: So tragen die Mittel, wie bei klassischen Antidepressiva, bei innerlicher Anwendung dazu bei, dass spezielle Botenstoffe im Nervensystem (Neurotransmitter) länger und in größerer Menge verfügbar sind. In Folge davon hellt sich die Stimmung des Patienten auf. Zugelassen ist Johanniskraut zudem auch für sogenannte psychovegetative Störungen, Angstzustände und nervöse Unruhe. Über weitere mögliche Anwendungsgebiete, wie etwa bei Burnout-Syndrom, Winterdepression oder prämenstruellen Störungen, sind sich Experten nicht einig.

Testweise in der Krebstherapie eingesetzt: Laut Mayer werden einzelne Extrakte aus der Arzneipflanze mittlerweile auch testweise in der Krebstherapie eingesetzt. Ein weiteres Forschungsgebiet ist die Alzheimer-Erkrankung. In der Pflanzenheilkunde kommt Johanniskraut auch als Tee oder Öl zum Einsatz. So kann das Öl - äußerlich angewendet – dazu verwendet werden, um etwa Schnitt- oder Schürfwunden zu behandeln. Und innerlich kommt es beispielsweise bei einer leichten Magenschleimhautentzündung (Gastritis) oder leichten Erkrankungen der Gallenblase zum Einsatz.