20180210 HGF2018 8674Premiere für einen eigenen Vortrag von Gartenfachberater Ralf-Peter Fenk, Leiter des Fachberater-Stammtisches Nord, auf der HGF 2018. Ca. 15 Besucher verfolgten diese etwas spezielle Thematik mit großem Interesse. Der Referent beschrieb, dass diese Methode bereits im Mittelmeerraum bei den Phöniziern bekannt war.

Was ist nun Veredlung? Sie ist die Möglichkeit der Vermehrung von Sorten einer bestimmten Art. Für eine Veredlung sind zwei Teile entscheidend: die Unterlage und die Edelsorte. Eine Unterlage soll u.a. mit der Edelsorte verträglich sein, frosthart, gesund und leicht vermehrbar. Die Edelsorte kann im Februar geschnitten werden.

SLK-Foto: Ralf-Peter Fenk bei seinem ersten Vortrag auf der HGF 2018

20180210 HGF2018 8577Weiterhin ging Ralf-Peter Fenk auf die Voraussetzungen zur Veredlung ein. Wichtig ist, dass ein guter Kontakt (Kambium) zwischen Unterlage und Edelsorte bestehen muss. Danach wies er auf das fachgerechte Werkzeug (u.a. Veredlungs- oder Kopuliermesser) sowie die Hilfsmittel (z.B. Baumwachs, Naturbast als Verbindungsmaterial) hin.

Genauer erläuterte er die Beschaffenheit des Veredlungsmessers, das nur auf einer Seite angeschliffen sein darf. Abschließend demonstrierte der Referent praktisch die Herangehensweise. Die Besucher bedankten sich beim Fachberater für die aufschlußreichen Erläuterungen.

SLK-Foto: Hereinspaziert zu Baumschnitt und Vorträgen in den Konferenzraum 1

Lothar Kurth