20161110 3500 MVZur Mitgliederversammlung des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) hatten sich 162 Delegierte aus 135 Kleingärtnervereinen (KGV) im Sitzungssaal des Neuen Rathauses am 10. November 2016 eingefunden. Davor - im Wandelsaal - wurden die Geladenen vom gesamten Team des SLK in Empfang genommen und bekamen die Delegiertenmappen zur Veranstaltung ausgehändigt.

SLK-Foto: Ralph Baganz, Vorsitzender des KGV "An der Dammstraße" trägt sich in die Anwesenheitsliste ein. Charlene Kempa ist ihm dabei behilflich.

20161110 3523 MVNach der Begrüßung durch den Versammlungsleiter Michael Schlachter ergriff Stadtverbandsvorsitzender Robby Müller das Wort. Im Bericht des SLK-Vorstandes erläuterte er eingangs die satzungsmäßigen Aufgaben des Verbandes gegenüber seinen Mitglieds-KGV und betonte, dass das Hauptziel der Verbandstätigkeit darauf gerichtet ist, die ehrenamtlich tätigen Vorstände allseits zu unterstützen, u.a. Angebote an Schulungen, um das Augenmerk für die allumfassende kleingärtnerische Nutzung der Pachtflächen zu schärfen mit Blick für einen gesicherten zukünftigen Fortbestand unserer Kleingartenanlagen (KGA).

SLK-Foto: Michael Schlachter, Versammlungsleiter und Stellv. Vorsitzender des SLK begrüßt die Teilnehmenden

20161110 3509 MVAls Schulungsbeispiel nannte Robby Müller das Tagesseminar Recht, das starke Resonanz fand und als verständlich und sehr gut von den Teilnehmenden eingeschätzt wurde. Die Gartenfachberatung nimmt einen zentralen Punkt in der Tätigkeit des SLK ein. Zu den fünf Stammtischen, die bis zu zehn Mal im Jahr stattfinden, und zum Erfahrungsaustausch ist jeder Kleingärtner und Interessierte eingeladen. Ebenso bietet der SLK das Baumschnitt-Seminar (in drei 3 Teilen), Fachvorträge in Theorie und Praxis in den KGV sowie die Möglichkeit, den Boden der Parzelle in der SLK-Geschäftsstelle untersuchen zu lassen und eine Düngeempfehlung zu erhalten.

SLK-Foto: Blick in den großen Sitzungssaal

20161110 3512 MVDie Begehung der KGA im Rahmen der Überprüfung der vertragsgemäßen Nutzung der Pachtsache wurde 2016 fortgeführt. Waren es im Vorjahr 43 KGA, so besuchte 2016 die Kommission 52. Leider mussten schriftliche Ermahnungen an drei KGV ausgesprochen werden. Seit Juni 2004 ist die Drittelregelung der Flächen durch den BGH definiert. Ein Aspekt in den Ausführungen berührte die Entwicklung der registrierten Straftaten in den KGA. Obwohl die Tendenz zu 2015 rückläufig ist - im Gegensatz zu den steigenden Straftaten in der Stadt - ist jede Straftat eine zu viel, so der Verbandsvorsitzende.

SLK-Foto: Die Ausführungen des SLK-Chefs Robby Müller (l.) verfolgen die Delegierten mit Aufmerksamkeit

20161110 3517 MVMartina Dilßner, Schatzmeisterin des SLK, trug das Ergebnis der Finanzarbeit im vergangenen Berichtszeitraum vor. Ausführlich und verständlich erläuterte sie alle Schwerpunkte und Zusammenhänge. Per Beamer konnten die Vertreter aus den KGV die wichtigen Einzelposten mit Summen untersetzt auf der Projektionsfläche parallel dazu nachlesen. Anschließend analysierte Marlies Ehrke in ihrem Bericht der Revisionskommission, dass der SLK mit den finanziellen Mitteln solide, um- und weitsichtig wirtschaftet und empfahl den Delegierten die Entlastung des SLK-Vorstandes. Dem folgten die Anwesenden.

SLK-Foto: Martina Dilßner berichtet über die Finanztätigkeit des SLK

20161110 3522 MVNach der Diskussion zu den Tätigkeits- und Finanzberichten des SLK-Vorstandes erläuterte Versammlungsleiter Michael Schlachter die fünf Beschlussvorlagen und bat um die Abstimmung. Sämtliche Vorlagen wurden von den Delegierten einstimmig beschlossen. In seinem Schlusswort dankte der SLK-Vorsitzende Robby Müller den Ehrenamtlern für ihr Wirken und wünschte ihnen für die nahe Zukunft viel Erfolg und eine gute Zusammenarbeit.

SLK-Foto: Den Bericht der Revisionskommission trägt Marlies Ehrke, Vorsitzende des Schrebervereins "Ostvorstadt", den Delegierten vor