20151126 0052 MVMit eindeutiger Mehrheit verabschiedeten 170 Delegierte der Mitgliederversammlung des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK), die am 26. November 2015 im Sitzungssaal des Neuen Rathauses stattfand, die vorgeschlagenen Beschlüsse. Damit wurden u.a. die Richtung und Schwerpunkte der Vorstandsarbeit bestätigt, der Haushaltvoranschlag und die Umlage der öffentlichen Lasten für 2016 beschlossen.

Mit dem Beschluss Nr. 6 wurde der geschäftsführende Vorstand des SLK ermächtigt, Kleingärtnervereinen (KGV), die unverschuldet in eine finanzielle Notsituation geraten sind, mit einem zinslosen Darlehen zu unterstützen.

SLK-Fotos: Während einer Abstimmung

20151126 0037 MVIm Bericht des Vorstandes konnte Verbandsvorsitzender Robby Müller anhand vieler Beispiele auf eine konzentrierte erfolgreiche Arbeit des Vorstandes verweisen.

Dazu gehören u.a. die Arbeit mit den Bezirksgruppen, die Aktivitäten der Leipziger Kleingärtner in verschiedenen Gremien des Landesverbandes Sachsen der Kleingärtner (LSK), die Bemühungen zur Verringerung des Leerstandes in den KGV und die derzeitigen Ergebnisse mit den Tafelgärten.

SLK-Foto: Verbandsvorsitzender Robby Müller erläutert die Tätigkeiten des Vorstandes 2015 

Die langjährigen zielstrebigen Bemühungen des Vorstandes zur Bezeichnung „Dauerkleingärten“ im Flächennutzungsplan der Stadt waren erfolgreich. Am 25. März 2015 hatte die Ratsversammlung der Stadt Leipzig einen entsprechenden Beschluss gefasst, in dem es u.a. heißt: „Im Zuge der öffentlichen Auslegung und nach Rücksprache mit dem Stadtverband Leipzig der Kleingärtner werden Kleingartenanlagen im Flächennutzungsplan fortan als „Dauerkleingärten“ ausgewiesen. Die Anlagen sind wesentliche Bestandteile des Grünsystems in der Stadt Leipzig. Mit einem Anteil von 1200 Hektar gehören sie auch zu dem am intensivsten genutzten Grünflächen.“

20151126 0048 MVAuf gute Fortschritte bei der Arbeit der Vorstände mit der SLK-Webseite verwies Robby Müller. Das Interesse am Mitteilungsblatt des SLK "Leipziger Gartenfreund" hat sich auch positiv entwickelt.

Es gab jedoch auch kritische Anmerkungen und ernste Hinweise, u.a. auf die Abgabe von Wertermittlungsprotokollen an den Verband, die Konsequenzen aus dem neuen Mess- und Eichgesetz, dem Mindestlohngesetz und der Pflanzenschutz-Sachkundigenverordnung.

SLK-Foto: Schatzmeisterin Martina Dilßner referiert ausführlich über die Finanzaktivitäten im Berichtsjahr

Große Aufmerksamkeit legt der SLK-Vorstand auf die kleingärtnerische Nutzung der Pachtflächen in den KGA. Im Rahmen der in diesem Zusammenhang durchgeführten Begehungen in 44 KGA, die im Wesentlichen eine positive Bilanz erbrachten, wurde jedoch das alte Problem der Wald- und Parkbäume in Parzellen erneut sichtbar.

Schatzmeisterin Martina Dilßner berichtete über eine solide Finanzarbeit im Berichtszeitraum. Das wurde mit dem Bericht der Kassenprüfer bestätigt. Die Mitgliederversammlung stimmte den Berichten zu und entlastete den Vorstand für den Berichtszeitraum.