1911 1.VorstandAm 13. und 14. August 2011 beging der Verein „Gartenfreunde Südost e. V." im Rahmen seines Kinder- und Sommerfestes die 100-jährige Wiederkehr seiner Vereinsgründung.

Historisch ist das nicht ganz korrekt, denn der heutige Verein entstand erst am 2. Februar 1929 durch Zusammenschluss der beiden bis dahin eigenständigen Vereine "Gartenfreunde" und "Südost". Allerdings legte man im Vereinigungsvertrag fest, dass als Gründungsjahr das Jahr 1911 zu betrachten ist. Der Schreberverein „Südost" wurde am 30.08.1911 gegründet. 69 Gartenfreunde begannen damals mit der Gestaltung einer Gartenanlage auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle, der heutigen Tierklinik.

Fotos: Verein

Bereits 1914 musste nach einem Beschluss der Stadt Leipzig der östliche Teil dieses alten Vereinsgeländes geräumt werden, um Platz für die neue Tierklinik zu schaffen. Der Umzug auf das heutige Vereinsgelände zog sich aber bis 1921 hin, als auf dem alten Vereinsgelände die Großmarkthalle entstand. Die „Gartenfreude" gründeten sich am 29.01.1915 auf dem heutigen Vereinsgelände. Noch heute unterteilt man das Vereinsgelände in eine A- und B-Anlage und einheitliche Gartennummern wurden auch erst Anfang der Fünfziger Jahre eingeführt.

Bereits 1913 entstand im Verein eine Tradition, die mehrere Jahrzehnte Bestand haben sollte: die Milchkolonie. Da wurde auf der Vereinswiese kostenlos oder für einen kleinen Obolus Milch und Kakao an die Kinder des Vereins ausgeteilt. Zusätzlich wurden vom Verein für die Kinder am Wochenende Spielenachmittage organisiert, eine Tradition, die erst in den Kriegsjahren 1940 - 1945 vorübergehend zum erliegen kam, die Ende der Fünfziger Jahre bis Ende der Sechziger Jahre wieder weitergeführt wurden. Trotz der Gleichschaltung der Vorstände in der NS-Zeit und der Bildung von Jungen- und Mädelgruppen auch im Verein, genossen die Kinder die Milchkolonie und die Spielenachmittage bei Frau Franke und später Frau Kopsch sowie Frau Tetzner und haben auch heute noch eine angenehme Erinnerung daran.

Gerade in den Kriegsjahren und auch danach war der Anbau von Obst und Gemüse für die Familien der Pächter lebenswichtig. Manche Pächter hatten zusätzlich zum Garten noch ein kleines Feld. Eine originelle Idee des damaligen Vorsitzenden, Gartenfreund Krötzsch, sollte für den Verein in den Kriegsjahren überlebenswichtig werden. Mit einer Sondergenehmigung für „kriegswichtige" Bauten wurde vom Oberbürgermeister Leipzig der Bau eines Schuppens für eine Seidenraupenzucht genehmigt, denn Seide wurde u. a. für die Produktion von Fallschirmen gebraucht. Gartenfreunde waren und sind schon immer erfinderisch. Zum Glück hatte der Verein offenbar als Südfriedhofs-Einzugsgebiet kaum Kriegsschäden zu beklagen.

In der Tat haben die Vorsitzenden den Verein in den 100 Jahren geprägt, war es in den Anfangsjahren von 1911 - 1914 und von 1921 – 1924 unser Ehrenvorsitzender Karl Blaich und dann von 1924 bis 1950 besagter Gartenfreund Krötzsch. Die 26 Jahre seines Vorsitzes übertraf noch Georg Mai, der von 1960 bis 1990 den Verein mit viel Ideenreichtum, Fleiß und persönlichem Einsatz leitete. Natürlich reflektierte er wie zu Versammlungen in der damaligen Zeit üblich die politische Lage ausführlich, aber es blieb immer Zeit für die Sorgen und Probleme der Pächter. Die waren in der Mangelwirtschaft der DDR nicht klein, aber Gärten waren zu dieser Zeit begehrte Objekte, dienten als Familiengärten der Ernährungs-ergänzung, vor allem mit frischen Obst und Gemüse. In dieser Zeit war der Zusammenhalt unter den Gartenfreunden enorm, man half sich uneigennützig gegenseitig.

1990, mitten in der Zeit als nach der politischen Wende neue organisatorische und inhaltliche Veränderungen im Verein anstanden, verstarb Georg Mai. Aber er hinterließ kein Vakuum. Gartenfreund Jürgen Weyrauch übernahm mit dem Vorstand die komplizierte Aufgabe, den Verein, der jetzt wieder ein selbstständiger, eingetragener und gemeinnütziger Verein ist, über die Wirren der Wende zu bringen. Im Gegensatz zu anderen Vereinen standen die „Gartenfreunde Südost" nie führungslos da. Neue inhaltliche und rechtliche Strukturen entstanden. Das Prinzip der Haupt- und Wegewarte wurde eingeführt und selbstständige Interessengemeinschaften für Licht und Wasser wurden gegründet. Endlich konnten nun auch umfassende bauliche Veränderungen dank finanzieller Unterstützung seitens des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner durchgeführt werden, zum Beispiel den Umbau der Heizungsanlage. Durch Eigeninitiative des Vereins und Finanzierung aus der Umlage erfolgten die Erneuerung des Daches des Vereinshauses, die Neugestaltung der Außenzäune und der Umbau des ehemaligen BHG-Verkaufskioskes zum Vorstandsgebäude. Diese Arbeiten waren nur durch die Einsatzbereitschaft ehrenamtlich arbeitender Gartenfreunde zu meistern.

Nach 10 Jahren erfolgreicher Amtszeit legte Jürgen Weyrauch im Jahr 2000 den Vorsitz nieder und es ist der Bereitschaft von Gartenfreund Gert Sandig zu danken, dass der Verein kontinuierlich weiter geführt werden konnte. Unter Sandigs Leitung nahm der Verein 2004 eine gewaltige Aufgabe in Angriff: die Erneuerung der maroden noch aus Vorkriegszeiten stammenden Wasserleitung. Mit großem Einsatz der Gartenfreunde und auch von zusätzlichen Hilfskräften konnte diese Aufgabe 2008 erfolgreich abgeschlossen werden.

Im Laufe der 100 Jahre haben sich viele Traditionen im Verein entwickelt, die zum Teil heute noch bestehen, z. B. eine Sängergruppe und Skatturniere. Neben den jährlichen Kinder- und Sommerfesten sind auch die Seniorentreffs aus dem Vereinsleben nicht wegzudenken. Auch wenn bereits 1958 über 90% der Gärten den Pächter gewechselt haben, so gibt es doch heute immerhin noch 11 Pächter, die als Familienangehörige der Erstpächter ihren Garten bewirtschaften und weitere Pächter können auf über 70 Jahre zurückblicken.

2008 SommerfestMit großer Erwartung blicken wir nun auf das Kinder- Sommerfest zum 100-jährigen Bestehen des Vereins am 13. und 14. August 2011. Zur Vorbereitung des Jubiläums hat sich 2008 eine Arbeitsgruppe 100, bestehend aus 9 Gartenfreunden, gebildet. Während des Festes gibt es viele Überraschungen (Foto r.: Kinder- und Sommerfest 2008).

Am Vorabend der 100-Jahr-Feier, am 12. August, findet eine Festveranstaltung zur Würdigung des Bestehens des Vereins mit verdienstvollen Gartenfreunden und Gästen statt.

Dr. Matthias Kudra, Verein der Kleingärtner „Gartenfreunde Südost" e. V."