20130608 1354In einer alten Holzbude wurde am 4. Oktober 1913, beim spärlichen Licht einer Petroleumlampe, das Gründungsprotokoll des heutigen KGV „Dahlie" unterschrieben. Zuvor hatten sich 14 Gartenfreunde zusammengefunden und auf dem Areal der damaligen Gärtnerei Brückner ein Krautfeld am Ende der Rietschelstraße, gepachtet. Inzwischen sind 100 Jahre vergangen. Aus dem kläglichen Anfang ist ein ansehnlicher KGV, mit 111 Parzellen und 179 Mitgliedern, geworden, der vom 7. bis 9. Juni sein 100-jähriges Gründungsjubiläum gefeiert hat. Eigentlich sollte es in der KGA mindestens 333 Dahlienstauden geben, denn mindestens 3 Dahlien je Parzelle sind für jeden Kleingärtner Pflicht.

Fotos-SLK: Die prächtige Frühsommerwitterung war eine würdige Umrahmung der 100-Jahr-Feier 

20130608 1352Zu der Festveranstaltung, die am 7. Juni im Festzelt mit 180 geladenen Teilnehmern stattfand, begrüßte Vereinsvorsitzender Klaus-Dieter Göserich (l.) u.a. auch Bürgermeister Heiko Rosenthal, Stadtverbandschef Robby Müller, die Schatzmeisterin des SLK, Martina Dilßner, und die Vorsitzenden der Nachbarvereine. In seiner Festrede konnte der Vereinsvorsitzende auf viele Höhepunkte im 100-jährigen Leben des Vereins verweisen. So wurde z.B. 1926 der Neubau des heutigen Vereinshauses eingeweiht, 1946 bewachten die Gartenfreunde ihre Anlage tags- und nachtsüber, 1978 gab es dann für alle Parzellen Strom.

1993 wurde das Vereinshaus an die Abwasserentsorgung angeschlossen, 1996 gab es neue Spielgeräte für den Kinderspielplatz und 2002 traf das „Jahrhunderthochwasser" auch die „Dahlie". Der Verein hat das alles recht gut überstanden und allen Grund zum Feiern, meinte jedenfalls der Vorsitzende. Das ging dann auch bis weit in die Sommernacht.

20130608 1356Bei strahlendem Sonnenschein begann am 8. Juni das Kinder- und Sommerfest für alle, und es kamen viele Gartenfreunde. Musikalische Unterhaltung, Essen aus der Gulaschkanone, Unterhaltung mit „Rumpel-Pumpel", Galgenkegeln, Luftgewehrschießen und Würfeln standen u.a. auf dem Programm und begeisterten Groß und Klein. Eine Kaffeestunde mit Kuchenbasar gab reichlich Gelegenheit zum Unterhalten. Beim Tanzabend im Festzelt konnten die am Tag angefutterten Kalorien wieder etwas reduziert werden. Der musikalische Frühschoppen am 9. Juni war schließlich das Finale des gelungen 100-jährigen Gründungjubiläums.

Lothar Kurth