2012 08 Kohlrabi wikiHallo, hier ist wieder der "Garten-Olaf"

Der gesamte Juli hat uns mit Sonnenschein nicht gerade verwöhnt. Eher prägend waren häufige und starke Niederschläge. Dadurch sind die Kohlrabis in meinem Garten auch geplatzt. Was ist die Ursache?

Der Kohlrabi benötigt für sein Wachstum ausreichend Wasser. Fallen nun ergiebige Regenmengen, nehmen die Pflanzen entsprechend viel Wasser auf, dehnen sich aus, bis die Frucht infolgedessen aufreißt. Aus diesem Grund soll der Kohlrabi regelmäßig (auch bei trockener Witterung) gegossen werden. Abhilfe gegen die übermäßige Flüssigkeitsaufnahme bringt eine Folie, die man über die Kohlrabis spannt. Somit verhindert man im Endeffekt das Aufreißen der Kohlrabifrucht.

Foto: wikipedia

Der August hat begonnen und wir alle hoffen, dass sich dieser Monat von seiner wirklich sommerlichen Seite zeigt. Dies bedeutet somit, kontinuierlich gießen, denn die Pflanzen haben einen vermehrten Wasserbedarf und man sollte darauf achten, dass die Gartenpflanzen nicht vertrocknen! Auch das Hacken zwischen den Beeten soll zu den ständigen Aufgaben gehören.

Worauf ist noch zu achten? Geiztriebe (Seitentriebe) der Tomate regelmäßig entfernen, damit sich die Frucht gut entwickeln kann, umso besser ist die Ernte. Viele Kräuter, wie zum Beispiel Kerbel, können auch noch nachgesät werden. Wer auf Porree nicht verzichten möchte, kann diesen in der ersten Augustwoche als Winterporree aussähen. In regelmäßigen Abständen Radieschen nachsähen und man hat stets Nachschub für frische Salate und Rohkostgerichte.

Bis Mitte August können die letzten Folgesaaten von Kopfsalat gesät werden. Ende August werden Wintersteckzwiebeln gesetzt, welche dann im kommenden Frühjahr erntereif sind.

Im August erhalten abgeerntete Erdbeeren die Hauptdüngung. Vor der Düngung ist es ratsam, den alten vertrockneten Blattkranz zu entfernen. 50 bis 60 g Volldünger je m² oder organischer Beerendünger wird Anfang August verabreicht und in den Boden eingearbeitet.

Abgetragene Himbeerruten sind sofort direkt am Boden abzuschneiden. Bei den einmal tragenden Sommerhimbeeren ist das die wichtigste Maßnahme zur Bekämpfung der gefährlichen Rutenkrankheit! Frühes Entfernen der alten Ruten fördert zugleich die Herausbildung der Jungruten. Johannisbeersträucher werden direkt nach der Ernte geschnitten. Schneiden sie vor allem die überalterten, am dunklen Holz erkennbaren Triebe dicht über dem Boden ab. Bei Süß- und Sauerkirschen sollte jetzt der Sommerschnitt abgeschlossen werden.

Bis zum nächsten Monat grüßt Euch der Garten-Olaf