2013 Weidling Olaf 05Olaf Weidling ist Autor der monatlichen Beiträge "Garten-Olafs" Kalendergedanken in der Rubrik "Gartenfachberatung" im Mitteilungsblatt des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK) "Leipziger Gartenfreund".

An dieser Stelle gibt der passionierte Kleingärtner nützliche Tipps für all die erforderlichen Arbeiten im jeweiligen Monat, denn wer weiß schon ganz genau, wann und wie z.B. ein bestimmter Obstbaum zu schneiden ist oder wann welcher Pflanzenschutz zweckmäßig  ist.

Olaf Weidling ist Mitglied in der Gartenfach-Kommission (GFK) des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK) und Leiter des Stammtisches West.

Foto: SLK

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

2017 08 Weidling Olaf HochbeeteDieses Mal möchte ich mich erneut den Hochbeeten widmen. In letzter Zeit werden Hochbeete, die zum Anbau von Gemüse und Kräutern gedacht sind, missbräuchlich genutzt. Einige Kleingärtner versuchen durch den Bau eines Hochbeetes die Kleingartenordnung zu untergraben, indem sie Hochbeete mit Stauden und Koniferen mit dem Hintergrund bestücken, einen schnelleren Sichtschutz zum Nachbarn herzustellen. Das ist zweifelsohne eine Zweckentfremdung und nicht der ureigene Sinn von Hochbeeten. Sie dienen der körperlichen Erleichterung betreff ihrer erhöhten Anbau- bzw. Arbeitsebene und sind für das Ziehen von Gemüse und Kräutern konzipiert worden.

Foto - Olaf Weidling: Die selbst angefertigten Hochbeete in der Parzelle vom "Garten-Olaf"

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

F1 oder samenfest wo liegt der Unterschied? Vor kurzer Zeit bekam ich mehrfach von Gartenfreunden folgende Frage zu den Sämereien gestellt. Was bedeutet auf den Samentüten die Bezeichnung F1? In den letzten Jahren ist die Bezeichnung F1 auf den Samentüten immer häufiger zu lesen. Die wenigsten der Kleingärtner wissen jedoch um die Bedeutung der Bezeichnung F1 und im Gegensatz dazu samenfest. Ich versuche, Ihnen mit wenigen Worten die Unterschiede zu erläutern:

2017 06 Weidling Olaf SommerrissHallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

Jetzt ist der Zeitpunkt für den sogenannten Sommerriss gekommen. Immer wieder muss ich feststellen, dass ich beim Nennen dieses Begriffs in ungläubige Augen schaue und sinngemäß höre, „… was ist das denn …“.

Foto - Olaf Weidling: Der Sommerriss praktiziert

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

Wie versprochen, möchte ich mich im zweiten Teil über die Kartoffel zu den Ernteterminen, der Lagerung und der Historie einer unserer wichtigsten Ernährungsgrundlagen widmen.

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

Auf der Messe „Haus-Garten-Freizeit“ fragten zahlreiche Besucher am Fachberaterstand, wann und wie pflanze ich Saatkartoffeln und wo bekomme ich diese her. Über die „Knolle“ oder den „Erdapfel“, wie man die Kartoffel regional auch nennt, nun so manch Wissenswertes:

„Wer Kartoffeln vorkeimt, hat einen lohnenswerten Vorsprung“. Ein wichtiger Grundsatz für das gute Wachstum von Kartoffeln ist das Vorkeimen. Während eine Seite meint, Kartoffeln müssen nicht vorgekeimt werden, schwören die andere drauf.

2017 04 Solist SQV2017 04 Laura SQVMit Beginn des März rüsten sich die Kartoffelliebhaber unter den Kleingärtnern zur Ausbringung der Saatkartoffeln in ihrer Parzelle. Denn jetzt ist die Zeit gekommen, zu entscheiden, ob man sehr frühe, mittelfrühe oder späte Kartoffeln – nach der Reifegruppe – auswählt. Die „Knollen“ haben nämlich unterschiedliche Reifezeiten:

• frühreife Sorten – Vegetationsperiode 90 – 110 Tage
• mittelfrühreife Sorten – Vegetationsperiode 120 – 140 Tage
• späte Sorten – Vegetationsperiode 140 – 160 Tage

Quellen Abbildungen - Europlant: Laura, Belana, Marabel / Norika: Solist, Gala, Adretta / HZPC: Annabelle / Solana: Lilly (Sächsischer Qualitätskartoffelverband)

Hallo, hier ist wieder der „Garten-Olaf“.

Wie gestalte ich meine Parzelle, um dem Bundeskleingartengesetz (BKleingG) Genüge zu tun?

Immer wieder gibt es Verdruss bei Gartenbegehungen, weil Verstöße zu den Richtlinien des BKleingG festzustellen sind. Häufig stellt sich der angesprochene Kleingärtner danach stur und meint, dass er es so machen will, wie er denkt. Zu kurz gedacht bei eingehender Betrachtung.

Hallo, hier ist wieder der "Garten-Olaf".

Nach vielen Anfragen von Kleingärtnern möchte ich mich nochmals über den Obstbaumschnitt äußern. Alljährlich steht der Gartenfreund vor seinem Obstgehölz und überlegt, an welcher Stelle er nun beginnen solle. Im Sprachgebrauch eines Großteils der Kleingärtner ist der Ausdruck „Bäume verschneiden“ zu vernehmen. Dementsprechend sieht dann auch so mancher Baum aus.