20180123 Ndff S 5580An „altbewährter Stelle“ im H4 Hotel Leipzig (früher RAMADA) begrüßte Andreas Turkat ca. 80 Gartenfachberater aus Kleingärtnervereinen (KGV) Sachsens und Sachsen-Anhalts, darunter 18 Gartenfreundinnen und -freunde aus 17 KGV des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner e.V. (SLK). Punkt 9 Uhr begann am 23. Januar 2018 das inzwischen 23. „Kleingartenfachberater-Seminar“ der W. Neudorff GmbH KG. Eingangs beschrieb der Referent, besonders für die Neuen unter den Teilnehmern, kurz die Firmengeschichte, des vor 164 Jahren in Königsberg gegründeten und seit 1959 in Emmerthal ansässiggen Unternehmens mit den später hinzugekommenen Standorten in Lüneburg und Aerzen sowie die Veränderungen in der Produktpalette seit 1990 mit Neuerscheinungen 2018.

SLK-Foto: Aufmerksam lauschen die Fachberaterinnen und Fachberater den Erläuterungen von Andreas Turkat

20180123 Ndff S 5571Dies sind u.a. das Bienenhaus, die Buchsbaumzünslerfalle und ein anwendungsfertiges Spray zur Bekämpfung verschiedener Krankheiten an Tomaten und Gurken. Andreas Turkat betonte, dass der Hersteller Nachhaltigkeit praktiziert. Nicht von ungefähr ist deshalb 2014 der Gewinn des „Deutschen Nachhaltigkeitspreises“.

Im ersten großen Thema „Integrierter Pflanzenschutz“ wurden vorbeugende Maßnahmen erörtert, das Reich der Nützlinge besprochen sowie direkte und indirekte Pflanzenschutzmaßnahmen. Natürlich sollten auch die Pflanzenschutzmittel auf minimalen Einsatz beschränkt sein.

SLK-Foto: Für Wünsche, Anregungen und Beschwerden kommt wie in den Jahren zuvor die "Wünsche-Kiste" zum Zuge

20180123 Ndff S 5574Recht genau wurde der Frage, warum wir düngen müssen, nachgegangen. Die Wurzeln der Pflanzen nehmen Nährstoffe auf. Pilze und Bakterien verwandeln die Reste in Nährstoffe sowie Regenwürmer & Co. zerkleinern die Pflanzenreste.

Durch Entnahmen von Früchten greifen wir in den organischen Kreislauf ein, in dem der Boden eine sehr wichtige Rolle spielt. Anschaulich demonstrierte der Referent, dass sich dieser aus 45% mineralischen Stoffen, 25% Luft, 23% Wasser und 7% organischen Substanzen zusammensetzt.

SLK-Foto: Mitarbeiten und mitdenken lohnt sich stets während des Seminars

Innerhalb der organischen Substanzen (zu 100% gesetzt) ist Humus mit 85% vertreten, Pflanzenwurzeln mit 10% und Bodenlebewesen mit 5%. Der Anteil Bodenlebewesen untergliedert sich nochmals (100%) in 12% Regenwürmer, je 40% Pilze und Algen sowie Bakterien und Strahlenpilze, 8% übrige Fauna. Ein maßgeblicher Indikator für den Boden ist der pH-Wert, der den Säuregrad des Bodens angibt. Dieser sollte zwischen 6 und 7 liegen.

20180123 Ndff S 5579Über „Krankheiten und Schädlingen am Obst“ sprach Referentin Sabine Blobel. Eine sorgfältige Baumpflege z.B. wird oft vernachlässigt. So ist aufgeplatzte Rinde bei Temperaturdifferenzen unbedingt zu behandeln. U.a. ging es um die Verticillium-Welke, ein Sterben der Triebe infolge Pilzbefalls. Dabei geht zuerst die Baumkrone zugrunde. Das befallene Gewächs müsste verbrannt werden und dem Sondermüll zugeführt werden.

Weiter wurden u.a. angerissen Schorf an Apfel und Birne, Schrotschuss an Prunus und Kirschlorbeer, Säulenrost an Johannisbeeren, Monilia-Spitzendürre, Grauschimmel an Erdbeeren, Echter und Falscher Mehltau am Wein, Amerikanischer Stachelbeermehltau erläutert und wie man dagegen ankämpft.

SLK-Foto: Sabine Blobel vertieft die Kenntnisse der Kleingärtner in puncto Krankheiten und deren Bekämpfung

Der Schwerpunkt Pflanzenstärkungsmittel findet zunehmende Beachtung. Hierbei wird die Pflanze unterstützt und gefördert bei der Aufnahme notwendiger Nährstoffe. Ein großes Kapitel widmete Andreas Turkat den Mangelerscheinungen bzw. Überdosierungen und ihren Auswirkungen bei Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium, Phosphor, Schwefel und Stickstoff.

20180123 Ndff S 5572Ausführlich ging er nachfolgend auf Krankheiten und Schädlinge am Gemüse ein, z.B. Kraut- und Braunfäule an Tomaten, der Kohlhernie sowie Erdflöhe, Erdraupen und Kohlweißling. Ausdrücklich wies der Referent die Fachberater darauf hin, dass ab 1. März 2018 keine wirksamen Mittel mehr gesetzlich gegen Ratten zugelassen sind.

Die althergebrachte Rattenfalle dürfe aber weiterhin ihre Dienste tun. Über die Entwicklung der Population wird man in einem Jahr wohl mehr wissen.

SLK-Foto: Mit beeindruckendem Hintergrundwissen aus Jahrzehnten fesselt der Referent seine Zuhörer  

20180123 Ndff S 5578Apropos Wissen: Viele Fachberater arbeiteten während der Seminars aktiv mit und glänzten mit ihren Kenntnissen. Das war den Referenten und Conny Turkat ein Griff ins Körbchen mit einem Produkt des Herstellers als Belohnung wert.

Anerkennende Worte aus den Reihen der Fachberater für das Team gab es am Ende der lehrreichen Veranstaltung. Besonders die Neulinge waren beeindruckt von der Vielfalt der Themen und betonten, dass sie damit nicht überfordert waren. Ein gelungenes Neudorff-Seminar 2018.

SLK-Foto: Auch der "Garten-Olaf" zählt zu den aufmerksamen Teilnehmern

Lothar Kurth