20170131 Ndff S 1908Bevor die Gartensaison 2017 startet, drückten mehr als 80 Gartenfreundinnen und Gartenfreunde aus den Bundesländern Sachsen-Anhalt und Sachsen die Schulbänke im RAMADA-Hotel in Leipzig-Paunsdorf.

Am letzten Tag im Januar hieß Andreas Turkat, Handelsvertretung der Firma "W. Neudorff GmbH KG" die Kleingärtner, unter ihnen 15 aus den Kleingärtnervereinen (KGV) des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK), auch im Namen von Cornelia Turkat und Uwe Hadan herzlich willkommen.

SLK-Foto: Punktgenau 9 Uhr begrüßt Andreas Turkat die Teilnehmer des Seminars

20170131 Ndff S 1923Der Referent erinnerte die Anwesenden an das Wettergeschehen des vergangenen Jahres. So startete das Jahr 2016 in den ersten beiden Monaten zu warm, wobei der Januar mit mit plus 2,5 Grad - zum langjährigen Mittel - zu warm ausfiel. Der Mai war zu nass und Pfingsten waren die Eisheiligen "zu Gast". Die drei folgenden Monate waren zu warm und zu trocken. Diese toppte der September. Er war mit plus 4,3 Grad der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Herbstlich fiel der Oktober aus und die letzten Monate waren abermals zu warm. Somit wurde 2016 zum wärmsten Jahr seit 1880. Die langen Trockenphasen machten auch den Kleingärtnern zu schaffen.

SLK-Foto: Gebannt verfolgenden die Seminarteilnehmer den Ausführungen

20170131 Ndff S 1931Für die Neulinge an der Schulung gab Andreas Turkat einen kurzen Abriss zum Werdegang der Firma Neudorff, deren Philosophie auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz ausgerichtet ist. Nicht von ungefähr erhielt das Unternehmen aus Emmerthal 2014 den "Deutschen Nachhaltigkeitspreis" verliehen. In der Versuchsgärtnerei in Aerzen bei Hameln werden die Produkte getestet und bewertet. Der Referent wies auch auf die umfangreiche Webseite mit der Rubrik "Pflanzendoktor" hin. Eine Fachberatung per Telefon wird angeboten und auch die Möglichkeit, Pflanzen oder Pflanzenteile zur Untersuchung einzusenden. Andreas Turkat betonte, dass alle Erzeugnisse von Neudorff nicht bienengefährlich sind (B 4).

SLK-Foto: Uwe Hadan (l.) und Andreas Turkat bei der Beschreibung der Kirschmade

20170131 Ndff S 1935Die beide Referenten, Andreas Turkat und Uwe Hadan, hatten das Tagesprogramm abermals so gestaltet, dass sie abwechselnd "das Wissen vermittelten". Einen besonderen Schwerpunkt setzten sie auf neue Krankheiten und Schädlinge. Hier ist es die Kirschessigfliege, welche erstmals 2011 in Deutschland in Baden-Württemberg festgestellt wurde, ein ernst zu nehmendes Insekt. Sie befällt nur gesunde Früchte. Das Weibchen ritzt mit ihrem speziellen Eiablageapparat durch die Schale ins Fruchfleisch. 8 bis 13 Generationen im Jahr können sich so durchaus entwickeln.

SLK-Foto: Andreas Turkat erläutert die Entwicklungsstufen eines Insektes

20170131 Ndff S 1926Neulinge in dieser Kategorie sind weiterhin u.a. der Echte Mehltau am Kirchlorbeer, Flechten und Rotalgen auf der Rinde, die Miniermotte an Tomaten, eine bakterielle Schleimhaut an Rosen, die Asiatische Tigermücke sowie der Thuja-Borkekäfer.

Ein weiteres Hauptthema war die Förderung der Nützlinge, u.a. Schwebfliege, Laufkäfer, Spitzmaus, Weinbergschnecke. Im Fluge vergingen die spannenden Stunden und die "Neuen" unter den Gartenfreundinnen und Gartenfreunden aus den KGV des SLK waren überwältigt von der Fülle des Tagesprogramms mit geballten Informationen aus Flora und Fauna sowie zu den Produkten der W. Neudorff GmbH KG. Einige der "Neuen" bedankten sich direkt bei den Referenten für die höchst lehrreiche Veranstaltung.

SLK-Foto: Uwe Hadan arbeitet mit den Teilnehmern heraus, was - nach menschlicher Vorstellung bzw. Überzeugung - als Nützling oder als Schädling einzuordnen ist

Lothar Kurth