GFK 20150423 4460Die erste Vor-Ort-Begehung der Garten-Fachkommission (GFK) des Stadtverbandes Leipzig der Kleingärtner (SLK) 2015 fand am gleichen Ort wie vor 12 Monaten statt. Dies hatten die Mitglieder der GFK und der Vorstand des Kleingärtnervereins (KGV) "Flora Stötteritz" bewußt so vereinbart, um ein exaktes Bild über die Veränderungen in der gesamten Anlage zu gewinnen. SLK-Vorsitzender Robby Müller war auch zu dieser Besichtigung zugegen, die den Auftakt zu der generalstabsmäßig geplanten Aktion der Begehungen in allen 208 SLK-Mitglieds-KGV in den kommenden Jahren bildete. Ziel ist, die kleingärtnerische Nutzung objektiv einzuschätzen, genau zu erfassen und zu bewerten sowie Empfehlungen an die KGV zu geben.

SLK-Foto: Auswertung des Gesehenen in der KGA mit SLK-Chef Robby Müller (Bildmitte)

GFK 20150423 4432Bei angenehmem Frühlingswetter empfingen die Vorsitzende Roswitha Veit und Fachberater Udo Gütte am Nachmittag des 23. April die Mitglieder der GFK vor dem Vereinshaus. Die Chefin stellte den KGV, der aus mehreren Anlagenteilen besteht, vor. Dies ist aus der Historie begründet, da 1934 vier kleinere Vereine der "Flora Stötteritz" angegliedert wurden. Danach wurden mehrere Gänge der Hauptanlage angesteuert. Bereits nach einigen Schritten registrierte man einen Baumstumpf in einer Parzelle. Der Pächterin erläuterte Olaf Weidling, dass der Stumpf zum Träger von Schadpilzen wird und baldigst gerodet werden sollte.

SLK-Foto: Baumstumpf in einem Garten

GFK 20150423 4434Bereits vor Jahresfrist fiel an einer Parzelle die eigenwillige "Zaungestaltung" auf, die zudem noch eine Gefährdung der Vorbeigehenden darstellt. Dieser Kleingärtner ist nicht gewillt ein normales zwischenmenschliches Gespräch zu führen und sieht nicht ein, diesen Missstand zu beseitigen.

Ebenso musste festgestellt werden, dass auf der anderen Seite dieses Gangs der Maschendrahtzaun und die mittig sitzende Pforte noch immer die Drahtspitzen noch oben weisen. Auch hier keine Veränderung.

SLK-Foto: Eigenartiger Zaun und permanente Gefahrenquelle

 

GFK 20150423 4442Nachholebedarf gibt es auf jeden Fall beim fachgerechten Schnitt der Gehölze. Häufig waren Baumruinen zu sehen. Bei weiteren zwei Parzellen, die bereits im Vorjahr unangenehm betreff der kleingärtnerischen Nutzung aufgefallen waren, ist es wohl angeraten, seitens des Vorstandes entsprechend einzuschreiten.

Die ornithologische Fachmann Klaus Rost stellte fest, dass sich die Anzahl der Nisthilfen im Gegensatz zu 2014 nur leicht erhöht hat. Für eine Förderung der biologischen Schädlingsbekämpfung könnten es jedoch noch einige mehr in den Parzellen und auf öffentlichen Flächen sein.

SLK-Foto: Eine praktische Demonstration des fachgerechten Baumschnitts in der Anlage wäre eine probate Schulungsmaßnahme

Der Bestand an Insektenunterkünften ist gestiegen. Allerdings sollten diese nicht mit Tannenzapfen gefüllt werden. Imker Volker Herrmann bemängelte auch die Angebote des Handels, die meist aufgrund der "Unkenntnisse" der Hersteller von den Insekkten nicht angenommen werden.

Bei der abschließenden Zusammenkunft im Zimmer des Vorstandes beschrieben die Mitglieder der GFK ihre Eindrücke und wiesen u.a. auf alte hohe Bäume und Fruchtmumien hin. Im Vergleich zum Vorjahr sind wesentliche Verbesserungen im Erscheinungsbild der Anlage und der kleingärtnerischen Nutzung nicht zu übersehen. Für die zukünftigen Aufgaben wünschte GFK-Vorsitzender Olaf Weidling den Vertretern des KGV Energie sowie Durchsetzungsvermögen und bedankte sich bei Roswitha Veit und Udo Gütte für die freundliche Aufnahme.

Lothar Kurth