2013WF 3375Inzwischen ist es Tradition, dass sich die Kleingärtner des Vereins „Parthenaue" in Panitzsch am Ende des Jahres zu einer vorweihnachtlichen gemütlichen Runde mit Gartenfreunden des Stadtverbandes treffen. Viele fleißige Hände um Heidrun Grünwald hatten im Vereinsbungalow, die Weihnachtstafel liebevoll gestaltet.

Am Samstagnachmittag vor dem 1. Advent kamen rund 20 Gartenfreunde. Vorsitzender Henry Grünwald hieß alle herzlich willkommen und eröffnete ohne Umschweife die Weihnachtstafel, denn von der Küche her drang bereits Kaffeeduft herein.

SLK-Fotos: Die Wichtelpakete

2013WF 3378Viele Gartenfreunde hatten sich an den Backofen gestellt und Leckereien hergestellt.  Da gab es anerkennende Worte und man hatte sich während der Vesperrunde eine Menge zu erzählen.

Danach trugen mehrere Gartenfreunde kleine nachdenkliche und humoristische Episoden zur Adventszeit vor (l.). Für die Lachmuskeln hatte der Vorsitzende Henry Grünwald kleine Sketche vorbereitet, bei denen die Gartenfreunde auch Akteure waren. Bei seinen vorgetragenen Denkaufgaben musste man Begriffe erraten und oftmals „um die Ecke" denken.

Jeder hatte ein Wichtelpaket mitgebracht. Nach der Lese- und Spielrunde ging es nun zum Würfeln um die Wichtelpakete. Nachdem der Letzte mit einer "6" sein Paket erwürfelt hatte, wurde es erst richtig lustig. Wer jetzt wieder eine „6" würfelt, darf mit einem anderen die „wertvollere" Gabe eintauschen. So manches Päckchen wanderte hin und her. Nach der "Schlussglocke" packten alle gemeinsam ihre Wichtelpakete, manchmal unter Gelächter, aus.

2013WF 3386Der Vereinschef hatte noch etwas für die Geschicklichkeit und Ausdauer mitgebracht (l.). Ähnlich der ungarischen „Rubik-Würfel", die vor 30 Jahren der Renner waren, ließ er die Gartenfreunde an einer Kugel, einem Ball und einer Pyramide aus Holz „triumphieren oder verzweifeln". Man brauchte schon Geschick und den richtigen Blick und manchmal die zündende Idee. Vor dem Abendbrot klopfte noch ein Besucher an die Tür des Bungalows. Der Maler Pierre aus Paris war gekommen und auf dem angrenzenden Feld gelandet. Der Monsieur ist aber kein herkömmlicher Maler. Seine „Werke" sind die Menschen selbst, denen der Meister interessante Bezeichnungen verleiht.

Nach dem deftigen Abendessen saßen die Gartenfreunde noch einige Zeit gemütlich beisammen, ehe sie zum Aufbruch rüsteten. Auch 2014, darin waren sich alle einig, werden sie den Jahresabschluss feiern und dann wieder mit dem leider verhinderten, langjährigen Vereinsvorsitzenden Dr. Horst Krüger.