2013 11 27 BDZ-Leipzig 7947Während der Fachtagung "Zukunftsfähige Wasserwirtschaft" am 27. November 2013 wurde Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde, dem ehemaligen Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Ehrenmitgliedschaft im Bildungs- und Demonstrations-Zentrum für dezentrale Abwasserbehandlung (BDZ) überreicht. Damit werden seine besonderen Verdienste bei der Gründung und Entwicklung des BDZ gewürdigt. Die Laudatio für Brickwedde hielt Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes.

Foto: BDZ Bildungs- und Demonstrationszentrum für dezentrale Abwasserbehandlung

 

Die demografische Entwicklung in den ländlichen Gebieten Deutschlands erforderte ein Umdenken bei der Planung und Sicherstellung einer bezahlbaren Abwasserbehandlung. Die Finanzierung großer zentraler Systeme auf Basis des Solidarprinzips kann zukünftig nicht mehr sichergestellt werden, sondern die Entwicklung flexibler Strukturen war notwendig geworden.

Die DBU erkannte diese Problemstellung, unterstützte eine Machbarkeitsstudie und förderte sehr frühzeitig die Anschubfinanzierung zum Aufbau des BDZ für den Zeitraum 2003 bis 2006 mit rund 500.000 €. Insgesamt wurden für Projekte, die eine Nähe zu den Aufgaben des BDZ aufweisen, rund 1,2 Millionen Euro DBU-Fördermittel ausgereicht.

Heute hat sich das BDZ zu einem national und international ausgerichteten Netzwerk der dezentralen Abwasserbehandlung aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik entwickelt. Die Serviceleistungen umfassen den Demonstrationsstandort Kleinkläranlagen, die Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal aus dem In- und Ausland sowie die Forschung und Entwicklung für ein nachhaltiges Wassermanagement.

(Presseinfo BDZ)