20141102 Hoffnung-West 5809In der Anlage des Lindenauer Kleingärtnervereins "Hoffnung West 1926" war zum ersten Mal das außergewöhnliche Kunstprojekt "Seidenraupe, Spinnhütte, Fallschirmjäger" zu sehen, das vom Stadtjugendring Leipzig e.V. gefördert wurde und von Deborah Jeromin sehr anschaulich und originell vom 30. Oktober bis zum 2. November 2014 in Szene gesetzt wurde.

Bei für die Jahreszeit tropischen Temperaturen (~20°C) schauten sich nicht nur Kleingärtner sondern auch recht viele Besucher der Anlage die kleine Ausstellung am Seidenraupenzuchtschuppen an.

SLK-Foto: Besucher am Seidenraupenzuchtschuppen

20141102 Hoffnung-West 5808In der Kleingartenanlage (KGA) an der Merseburger Straße sind 1939 ca. 5.000 Maulbeerbüsche zur Fütterung der Seidenraupen angepflanzt worden. Aus den seidenen Fäden wurde der Rohstoff für die Fallschirme der Deutschen Wehrmacht gewonnen. Deborah Jeromin hat im Vorfeld des Projektes ausgiebig recherchiert und ihre Ergebnisse zusammenfassend in mehreren Schaukästen von der Gewinnung der Fäden, über die exakte Erfassung der Mengen, über verbrauchtes Heizmaterial bis hin zur Verarbeitung zu Fallschirmen platziert. Diese Naturproduke waren ein Teil der Rüstungswirtschaft, so erfuhren die Besucher.

SLK-Foto: Die Seidenraupenzucht in Wort, Bild und Dokumenten

20141031 Ho-We Stadtjugendring

Neben dem KGV "Hoffnung West 1926" sind damals auch in weiteren KGA Maulbeerbüsche gepflanzt worden (u.a. KGV "Mariental"), jedoch hier sind sie noch zahlreich vorhanden.

Unter den Besuchern des Kunstprojektes konnte Deborah Jeromin auch eine Zeitzeugin des damaligen Geschehens begrüßen und sich ausführlich mit ihr unterhalten. Sicher kommen einige "Mosaiksteine" für die Ausstellung "Seidenraupe, Spinnhütte, Fallschirmjäger" hinzu.

Abb.: Die "Grüne Post", Zeitung, 29. August 1943 / Stadtjugendring Leipzig e.V. - Einladung zur Ausstellung